Lernzeitbetreuung 

Stand: Oktober 2012

Alle internen Schüler der Klassen 5 – 11 nehmen an der Studierzeit (Stuz) teil. Für die Klasse 11 sind Ausnahmen frühestens nach den Halbjahresinformationen möglich, die von der Stuz- Konferenz auf Antrag des Schülers entschieden werden. Die Betreuung erfolgt durch Fachlehrer. Die internen Schüler der Klassen 12 + 13 absolvieren ihre Lernzeit  im Zimmer. In der Zeit von 13.30 – 16.30 Uhr ist ein Erzieher zur Aufsicht und Beratung im Heimdienstzimmer anwesend. In dieser Zeit muss im Internat absolute Ruhe herrschen.

 Öffnungszeiten:

Die Studierzeit findet  vier mal in der Woche, von Montag bis Donnerstag, statt. 

Die 1. Stuz- Schicht  beginnt um 13.30 Uhr und geht mit Pause bis 15.00 Uhr.

Die 2. Stuz- Schicht beginnt um 15.05 Uhr und dauert bis 16.35 Uhr– wer bis zu diesem Zeitpunkt Unterricht hat, kann eine kurze Pause machen.


Die Studierzeiten werden zu Beginn jedes Schuljahres mit den Stundenplänen der Internatsschüler und der betreuenden Lehrer individuell abgestimmt. Dabei muss unbedingt gewährleistet sein, dass die Schüler mind. 90 Minuten am Stück arbeiten. Im Einzelfall kann dieser Zeitrahmen in Absprache mit Lehrer und Erzieher auch gekürzt werden.

 

 Aufsicht:

Besetzung pro Schicht in der Regel durch zwei Lehrer

Die Aufsichtspflicht umfasst: 

o       Einhaltung von Ordnung und Ruhe 

o    Präsenzkontrolle 

o    Kontrolle der HA durch HA-Heft und Klassenbuch 

o    Anleitung zum selbstständigen Arbeiten (Infos aus dem Schülerblatt)

o    Hilfestellung bei der Erstellung und Einhaltung des individuellen Arbeitsplanes   

Ist ein Schüler vor Ablauf der regulären Studierzeit mit seinen Hausaufgaben fertig, hat er sich für den Rest der Zeit sinnvoll zu beschäftigen (z. B. Lernprogramm am PC, Vokabeln, Matheaufgaben, Vorbereitung einer Klassenarbeit, Stundenprotokoll einer Unterrichts- stunde, vorangegangene Lerninhalte mit dem Lehrbuch vertiefen, etc.) Hierbei sollte der Schüler besonders an seinen individuellen Schwächen arbeiten (s. Schülerblatt).

 Konzept:

Das STUZ ist mehr als nur eine Hausaufgabenbetreuung. Seine Konzeption wird mit allen internen Schülern zu Beginn des Schuljahres besprochen:

  • es bietet eine ansprechende Lernumgebung, betreut durch Fachkräfte

  • es bietet zusätzlichen Förderunterricht (z.B. Ma, Fr, E)

  • es ermöglicht eine räumliche Trennung von Stillarbeit und Partner- bzw. Gruppenarbeit

  • es stellt ein breites Spektrum von Unterrichts- und Lernmaterialien zur Verfügung

  • es regt an zur Erprobung neuer Lerntechniken

  • es fördert das selbständige und eigenverantwortliche Lernen (individueller Arbeitsplan)

  • es sichert die vollständige und gründliche Erledigung der HA, auch im Interesse der Schüler  

Der verstärkte Einsatz von Fachlehrern im Stuz, soll die individuelle Förderung im schulischen Bereich stärken und unserem Anspruch als Aufbaugymnasium entsprechen.

Der Erzieher ist zu Beginn der jeweiligen Stuz- Schicht im Studierzimmer, um das Arbeitspensum gemeinsam mit den Schülern und den Lehrern in einem Planungsgespräch festzulegen, weil eine gezielte individuelle Diagnose Voraussetzung für ein sinnvolles, effektives Arbeiten ist. (Grundlage dafür sind die Zielvereinbarungen aus dem Portfolio bzw. Wochenplan)

Die Dokumentation der HAB erfolgt über den Stuz- Ordner (s. Tageslisten, Schülerarbeitsblatt, Wochenpläne, ...)

Portfolios zur persönlichen und schulischen Entwicklung werden von den Erziehern verwaltet.

Räume: Klassenzimmer im 2. OG, R: 2.25, R: 2.26, R: 2.27

 Koordination:  

Die Beratungslehrerin ist die Stuz– Koordinatorin und damit die Leiterin der Stuz-Konferenz, welche im vierteljährlichen Turnus tagt, um den schulischen Entwicklungsstand der Schüler in den Blick zu nehmen und ggf. entsprechende Fördermaßnahmen festzulegen. (Mitglieder dieser Konferenz sind: Stuz- Koordinatorin, Stuz- Lehrer, Erzieher, IL und SL). Darüber hinaus nimmt die Beratungslehrerin an der wöchentlich stattfindenden Internatskonferenz teil.

Die Beratungslehrerin führt regelmäßig Gespräche zur Lernberatung. Grundlage hierfür bietet das Schülerportfolio, welches u.a. schulische Zielsetzungen der Schüler enthält.

Der Stuz- Koordinator sorgt dafür, dass:

  • in Zusammenarbeit mit den Tutoren  (Erzieher) jeder Schüler weiß, was und wie er zusätzlich üben und lernen kann (Auskunft gibt das Schülerblatt mit aktuellem Notenstand und getroffenen Vereinbarungen, das sowohl von den Schülern als auch von den Tutoren laufend aktualisiert wird.)

  • für jeden Schüler das geeignete Material zur Verfügung steht (stetige Aufstockung des Bestandes; Bereitstellung von Fachbüchern sowie zusätzlichen Übungsaufgaben und Lösungen durch die unterrichtenden Fachlehrer)

  • die aufsichtführenden Lehrer einen Überblick über das Material und dessen Einsatz-möglichkeiten haben

  • die aufsichtsführenden Lehrer wissen, in welchen Fächern bzw. auf welchen Gebieten der jeweilige Schüler Übungsbedarf hat (s. Schülerblatt).

Hierbei ist natürlich ein enges Zusammenwirken der Tutoren (Erzieher) und der im Stuz eingesetzten Fachlehrer, der unterrichtenden Fachlehrern sowie des Stuz- Koordinators Voraussetzung.