Hämmern, Sägen und Bohren und neue Naturerfahrung am CSG

Das CSG startet mit neuer Ausstattung ins neue Schuljahr: neue NWT-Räume, Teich und Insektenhotel

Mit den neuen Technik- und NWT-Räumen hat das Clara ein exzellentes Angebot zur (Aus-)Bildung in den Naturwissenschaften sowie im Ingenieur- und Technikdenken und kann damit die Anforderungen des neuen Bildungsplans optimal umsetzen.

Im Keller befinden sich nun drei hervorragend ausgestattete neue Technik-Räume für die Fächer NWT (ab Klasse 8) und Biologie-Natur-Technik für die Unterstufe.

Mit modernem Equipment laufe der Technik-Unterricht am Clara auf neuem Level, so Felix Kleinschmidt, der die Fächer Chemie und Physik unterrichtet und maßgeblich bei der Konzeption der Räume mitgewirkt hat. Für konstruierendes Arbeiten mit Holz, Metall und Kunststoff, Handarbeit in jeder Hinsicht, sind gute Voraussetzungen geschaffen. Es wird gesägt und gefräßt. Die Schülerinnen und Schüler machen alle Schritte selbst, von der Idee, über die Planung und Konstruktion bis zur Herstellung eines Produkts, wie zum Beispiel eines T-Puzzles.

Weiterhin gibt es die Elektronik-Werkstatt für Robotik, Löten etc. und ein Maschinenraum mit computergesteuerter Fräse. Schülerinnen und Schüler können damit auch fortgeschrittene CAD-Fertigungstechniken anwenden und kommen so vom "Heißkleber" zum "Techniker".

Der Werkraum hat mit neuen Fenstern und extravagantem Fluchtweg einen neuen "look" erhalten. So wird in den kommenden Jahren zur Freude der Schüler viel gesägt, gehämmert und gebohrt werden. Die aus Mitteln des Landes finanzierten Umbauarbeiten fanden seit Ostern statt, das gesamte Kellergeschoss stand für die Schüler nicht mehr zur Verfügung.

Aber die Klasse 11bc, die ursprünglich in diesem Bereich ihr Klassenzimmer hatte und die Jahrgangsstufe, die hier ihren Aufenthaltsraum hatte, sind mehr als entschädigt. Die 11bc freut sich nun über ein schönes neues Zimmer mit Aussicht und die Oberstufe bekam die ehemalige Direktorenwohnung mit viel mehr Platz für alle zur Verfügung gestellt.

Aber auch der Außenbereich hat sich verändert. Der vor einem Jahr angelegte Garten ist nun um einen Teich, eine Gartenhütte und ein Insektenhotel bereichert worden. All dies wurde nach planerischen Vorarbeiten von Schülern und Lehrern in der Projektwoche vor den Sommerferien realisiert. So wirken Naturerfahrung, Naturwissenschaft und Technik zusammen.

Gerlinde Person-Weber

Ausführliche Fotodokumentationen zum Gartenbau sowie der Entstehung des Insektenhotels findet man auf der Seite über die Projektwoche 2015